Bildleiste212h.jpgBildleiste_223h.jpgBildleiste_231h.jpgBildleiste_236h.jpgBildleiste_221h.jpgBildleiste_232h.jpgBildleiste_227h.jpgBildleiste_228h.jpgBildleiste_219h.jpgBildleiste215h.jpgBildleiste_224h.jpgBildleiste214h.jpgBildleiste210h.jpgBildleiste216h.jpgBildleiste213h.jpgBildleiste_218h.jpgBildleiste_278h.jpgBildleiste_217h.jpgBildleiste_220h.jpgBildleiste_280h.jpgBildleiste_283h.jpgBildleiste_230h.jpgBildleiste_233h.jpgBildleiste211h.jpgBildleiste_222h.jpgBildleiste_234h.jpgBildleiste_225h.jpgBildleiste_345h.jpgBildleiste_279h.jpgBildleiste_281h.jpgBildleiste_229h.jpgBildleiste_282h.jpgBildleiste_344h.jpgBildleiste_277h.jpgBildleiste_226h.jpg
Weibliche Araukarie

Araucarien sind zweihäusig; das bedeutet, dass es weibliche und männliche Bäume gibt. Hier sieht man gut die kugeligen Zapfen einer weiblichen chilenischen Araucarie. Die Samen sind essbar und brauchen drei Jahre bis zur Reife.

 

Araucarienzapfen

 

 

 

 

(Fotos und Text: Heike Wiese)

Based on Joomla templates by a4joomla